Geschichte

Montessori Kinderhaus

Im Jahre 1997 wurde die Spielgruppe von Barbara Zankl, Susanne Gercken, Petra Gebhardt und Petra Groh gegründet. Die Kinder: Valentin, auf dessen Schwester Paula der Name der Kühlschruppe zurückgeht, Hansi, Michi, Lukas, Samira, Jenny, Nathalie und Leon trafen sich zweimal in der Woche mit Petra Groh und abwechselnd Müttern in den Räumen des Jugendheimes der Pfarrei St. Johann Baptist in Solln.

Im Jahr 2005 planten Jutta Burgmeier, Eva Rudolf, Susanne Rikl, Nicole Feder, Nicola Campe, Ute Freundl, Mulo Francel und Petra Groh die Erweiterung zu einem Kinderhaus. Es wurden Konzepte und Satzungen geschrieben, Räume gesucht und in der Moraltstrasse 3 bei Frau Haslbeck gefunden.

Am 01 Mai 2006 konnte das Kinderhaus eröffnet werden. Die ersten Kinder waren Paul, Paul, Lennard, Joans, Linus, Emil, Louis, Maximiliane, Lia, Marinus, Felicia, Maria, Alexander, Amelie und Johannes. Gleich im September entwickelten wir uns zu einer Integrativen Einrichtung. Seit Gründung wird durch Barbara Merz und Andrea Obermüller Rhythmik angeboten.

Seit dem Jahr 2008 haben wir mit Karin Winter heilpädagogische Unterstützung. Im Laufe der Jahre trauten wir uns auch zu, uns „Montessori Kinderhaus“ zu nennen. Die Montessori-Pädagogik geben wir in Fortbildungen weiter.

Seit 2012 können wir dank Frau Cueva Flores auch Spanisch lernen.

Zum März 2014 konnten wir, dank Barbara Sandmeyer, Steffi Lewandowski und Svenja Paschke und Petra Groh, sowie den Kühlschruppen Eltern und dem Team, das Montessori Kinderhaus um eine zweite Gruppe erweitern und sind dafür in die Aidenbachstr. 108, 81379 München umgezogen. Seitdem bieten wir 32 Kindern einen Platz sich zu entfalten. Wir haben bereits ein Projekt fest installiert: die Kühlschruppe und das Alten- und Pflege-Zentrum Sendling.

Im Jahr 2019 wollten wir mit unseren aktuellen Familien und unseren Vorständen Anton Wessels, Alex Savarino und Milla Fraundorfer das Kinderhaus für 12 Krippenkinder, natürlich integrativ, erweitern.

 

© 2019 Kühlschruppe e.V.